YouTube Pinterest Linkedin Xing Google Plus Facebook Twitter
Icon Suche
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Fotolia C AlexanderNovikovDer Imagefilm ist ein wirkungsvolles Medium, Ihr Unternehmen einer breiten Zielgruppe bekannt zu machen. Sie präsentieren sich von Ihrer besten Seite, machen auf eine persönliche Art und Weise auf sich aufmerksam und präsentieren sich als kompetenter wie sympathischer Geschäftspartner. Um dieses Bild zu vermitteln, reichen jedoch nicht nur spröde Daten und Marketingfloskeln. „Drama, Baby“, forderte einst Bruce Darnell. Nein, Drama brauchen wir nicht. Bruce meinte wahrscheinlich auch eher „Emotionen“. Lassen Sie uns also visuell und emotional in Ihre Firmengeschichte eintauchen!

Die Bedeutung des Imagefilms bzw. von Video-Marketing im Allgemeinen haben wir bereits in unserem Blog „Das Auge wirbt mit“ thematisiert. Doch denken wir ein paar Schritte weiter und gehen in die konkrete Konzeption. Ein im Sonnenlicht glänzendes Firmengebäude, engagiert lächelnde Mitarbeiter und ein sympathisch wirkender Geschäftsführer, der sein Unternehmen mit ein paar knackigen Worten beschreibt. So stellen sich die meisten einen guten Imagefilm vor. Doch jedes Unternehmen hat auch eine Geschichte zu erzählen: Was hat Sie dazu bewogen, Ihre Produkte herzustellen oder Ihre Dienstleistungen anzubieten? Verfolgt Ihr Unternehmen bei der Arbeit ein bestimmtes Leitbild? Dies sind die nicht zu unterschätzenden „menschlichen Faktoren“ Ihrer Firma.

Allerdings zählt für Sie natürlich auch der Vertriebsaspekt. Daher gilt es, Ihre einzigartigen Fertigungsprozesse spannend darzustellen. Denn eine entscheidende Frage steht im Mittelpunkt: Wie heben Sie sich von der grauen Masse ab? Und damit einhergehend: Wie bringen Sie Ihre individuellen Stärken visuell auf den Punkt? Eine Grundlage, dies zu erreichen: Finden Sie das richtige Maß zwischen „menschlichen Faktoren“ und Produktdarstellung. Denn ein wesentlicher Erfolgsbringer vieler Videos sind Emotionen. Mit wirkungsvollen, aber subtilen emotionalen Reizen gelingt es Ihnen, Kunden und Geschäftspartner beim Zuschauen einzufangen. Ein treffliches Beispiel ist dieser Imagefilm.

Emotion und Storytelling in Kombination
Manche Unternehmen machen den Fehler, bei ihrem Imagefilm komplett auf Emotionalität zu verzichten. Stattdessen konzentrieren sie sich auf sogenannte „hard facts“. Dabei werden Informationen wie Gründungsjahr, Mitarbeiterzahl oder Marktführerschaft stur abgefrühstückt – meist gespickt mit einigen Marketingfloskeln. Vielen Chefs gefällt das, allerdings bleibt ohne Emotionen nicht viel vom Video hängen. Daraus lernen wir, dass gesunde Emotionalität und Storytelling in Kombination wohl den größten Erfolg versprechen. Stellen Sie einfach sympathisch dar, wer Sie sind, wie Sie arbeiten und wo Ihr Mehrwert für Kunden und Geschäftspartner liegt. Berichten Sie uns z.B. von der Idee, die zur Unternehmensgründung führte, und zeigen Sie bedeutende Firmenentwicklungen auf – unterhaltsam und informativ.

Was uns stark macht
Lassen Sie dafür den Geschäftsführer sowie die Mitarbeiter zu Wort kommen, um den Teamcharakter zu verdeutlichen: „Bei uns bringt jeder seine Fähigkeiten ein, und das macht uns stark!“ Der Zuseher wird sich höchstwahrscheinlich in solchen Aussagen wiedererkennen. Es entsteht ein emotionaler Reiz, der die Story des Videos noch tiefgründiger wirken lässt. Verstärken Sie diesen Reiz zusätzlich mit bewegender Musik und stimmungsvollen Bildern. Dann steht das Fundament für einen erfolgreichen Imagefilm. Doch Vorsicht, Sie können die Aufmerksamkeit des Zusehers schnell verlieren, wenn Sie ihm ein Zehn-Minuten-Epos vorsetzen. Selbst fünf Minuten sind oftmals zu lang. Fassen Sie sich daher lieber kurz und beschränken Sie sich auf das Wesentliche.

Eine gut erzählte Geschichte ist wesentlich für den Erfolg eines Imagefilms. So lernen die Zuseher Ihr Unternehmen aus einem völlig neuen Blickwinkel kennen: emotional! Die schlichten Fakten findet man schließlich auch auf der Webseite.