YouTube Pinterest Linkedin Xing Google Plus Facebook Twitter
Icon Suche
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

0715 Print vs. OnlineSeit Jahren läuft die Diskussion, ob Printmedien den Ansturm der Onlinemedien überstehen werden. Und sie besteht bis heute. Allein diese Tatsache zeigt, dass beide Medien für PR- und Marketing-Belange weiterhin immense Bedeutung haben – wenn auch in anderer Art und Weise als noch vor zehn Jahren. Den Reiz (und vor allem die Wirkung) macht der Mix aus. Wie und mit wem erreiche ich die gewünschte Zielgruppe? Wer kann meine Informationen bestmöglich verbreiten?

Nicht aktuell genug, zu kostspielig, fehlende Interaktionsmöglichkeiten (durch Kommentare etc.), zu wenig Bildmaterial: Die Vorwürfe, denen sich gedruckte Zeitungen und Zeitschriften tagtäglich gegenübersehen, sind zahlreich. „Online ist das neue Print“, sagen die Web-Jünger. Demgegenüber beschweren sich die Freunde des gedruckten Wortes über digitale Informationsquellen: zu ungenau, übereilt, unseriös und schnelllebig sollen all die Medien sein, die per www statt am Kiosk zu finden sind. Hinzu kommt die Abhängigkeit von einer Internetverbindung und einem (mobilen) Endgerät.

Der Mix macht‘s
Aber natürlich haben beide Medienformen auch ihre Sonnenseiten, wodurch sie sich mit dem richtigen Mix letztlich gut ergänzen: Gedrucktes punktet mit Lesekomfort, Haptik, Seriosität, Umfang und tiefergehenden Inhalten, Hintergrundinformationen und der Möglichkeit, unabhängig und flexibel quasi überall lesen zu können. Digitale Medien überzeugen durch Aktualität, Geschwindigkeit, multimediale Inhalte (Bilder, aber vor allem Videos) und die Interaktivität durch Kommentarfunktionen, Weiterleitungen und „Sharen“ von Beiträgen.

Wie Sie sehen, heben die Vorteile der einen Seite die Nachteile der anderen teilweise auf, z.B. wenn es um die Aktualität geht. Aus diesem Grund lohnt sich im Bereich PR und Marketing ein verzahnendes Konzept. Miteinbezogen werden sollte dabei unbedingt das Alter der Zielgruppe, denn auch wenn es Ausnahmen gibt, bevorzugen die meisten älteren Personen wahrscheinlich Gedrucktes, während jüngere Onlinemedien vorziehen.

Vorteile „schwarz auf weiß“
Nicht selten beziehen Unternehmen für ihre Mitarbeiter Fachzeitschriften aus bestimmten Bereichen bzw. der eigenen Branche, die dann für alle zum Lesen ausliegen. In diesen Fachmagazinen einen passenden Fachbeitrag oder Anzeigen zu platzieren, erhöht die Chance auf zielgerichtete Adressierung enorm. Aber auch das „Gießkannenprinzip“ kann greifen: Was den IT-Administrator vielleicht weniger interessiert, findet in der Buchhaltung oder der Personalabteilung Anklang. Außerdem lassen sich Printstücke, ggf. als Sonderdruck, als Marketinginstrumente für den Außendienst oder bei Veranstaltungen wie (Haus-)Messen usw. nutzen.

Online greift direkter
Onlinemedien hingegen eignen sich vor allem für Media-Aktionen, die z.B. über einen längeren Zeitraum laufen sollen – oder im Gegenteil sogar kurzfristig abgestimmt für aktuelle Anlässe vereinbart werden können. Ein wesentlicher Vorteil von Online-Publizierungen ist, dass sie sich über die Firmenwebsite und die eigenen Social Media-Kanäle teilen lassen. Von da aus können Follower und Freunde die Neuigkeiten weiterverbreiten und als (kostenfreie) Multiplikatoren agieren. Außerdem sind Online-Inhalte länger archiviert und oft noch nach Jahren auffindbar. Nicht zu vergessen sind die direkteren Wege im Netz: Fühlt sich ein User von einer Anzeige oder einem Fachbeitrag angesprochen, versucht er in der Regel weitere Informationen einzuholen und besucht die Website des jeweiligen Unternehmens. Damit wird aus einem Websurfer ein potenzieller Kunde.

Die Brücke schlagen
Mit einer ausgeklügelten crossmedialen Strategie können Sie Synergien von Print und Online nutzen, um möglichst viel Wirkung zu erreichen. Dabei helfen auch Verknüpfungen zwischen den beiden „Welten“, wie z.B. QR-Codes auf Broschüren, Flyern etc., die auf die Unternehmenswebsite, ein bestimmtes Produkt oder andere Sites weiterleiten können.

Sollten Sie schon eine bestimmte Strategie in puncto crossmedialen Arbeitens verfolgen: Überprüfen Sie sie. Möglicherweise sind neue Media- oder Redaktionsangebote mittlerweile interessanter oder sogar günstiger. Gibt es vielleicht neue Magazine oder Online-Publikationen, die sich mit Ihren Themen befassen? Wie wir schon festgestellt haben, ist gerade die Web-Welt schnelllebig – nutzen Sie das „Infokarussell“ zu Ihrem Vorteil.